Über uns ...

... der Heimatgeschichtsverein

dummy1

1997

1997 begann man in Neuhengstett mit den ersten Vorbereitungen zur 300-Jahr-Feier, welche im Jahr 2000 anstand. Erste Ausschüsse und Arbeitskreise bildeten sich aus Freiwilligen des Ortes. So entstand auch der Arbeitskreis Heimatbuch. Von den ursprünglich sechs Personen blieben Egon Luz, Bäcker- und Konditormeister im Ruhestand, Francis Guillaume, Karosseriebaumeister und Ulrich Kanzleiter, übrig. Diesen Dreien ist es zu verdanken, dass das Heimatbuch von Neuhengstett verwirklicht werden konnte. In unzähligen Stunden wurde recherchiert, geforscht und interviewt. Entstanden ist ein sehenswertes Buch von fast 300 Seiten. Das Neuhengstetter Heimatbuch wurde im Sommer 1999 fertig gestellt und im November dann der Öffentlichkeit präsentiert. Die Veröffentlichung und Fertigstellung des Buches war gleichzeitig auch der eigentliche Beginn des Bourcet e.V., des Heimatgeschichtsvereins von Neuhengstett. Zwar wurde der Verein bereits offiziell im Sommer 1998 gegründet, doch das aktive Vereinsleben begann erst nach der Veröffentlichung des Buches.

2000

Weil im Juli 2000, während der Festtage zum 300-jährigen Jubiläum von Neuhengstett, auch ein großer Festumzug geplant war, überredeten die Autoren des Buches Helmut Talmon l’ Armée, den Verantwortlichen für den Umzug, auf einen herkömmlichen Festumzug zu verzichten und statt dessen einen „historischen Umzug“ zu organisieren. Der anfänglichen Skepsis folgte schnell die Begeisterung. In mehreren abendfüllenden Sitzungen wurde von Ulrich Kanzleiter und Francis Guillaume erläutert, wie ein solcher historischer Umzug aussehen könnte und welche Themen und Ereignisse im Ort sich zur Darstellung besonders eignen würden. Am 9. Juli 2000 war es dann soweit. Über 80 Gruppen und ca. 1.200 Personen beteiligten sich an dem Umzug. Regionale Medien berichteten von fast 10.000 Zuschauern.
Das Ergebnis war überwältigend und noch nie hatte Neuhengstett so viele Besucher und Zuschauer von ausserhalb gesehen.

2001 - 2003-2004 bis heute